Praxisnahes Projektmanagement: Rhönschule und Förstina leben Lernpartnerschaft

Förstina Marketingleiter Peter Seufert (links) und der Schulleiter der Rhönschule, Marco Schumacher, in der Roboter AG.

Roboter-AG“ der Rhönschule baut Produktionsanlage mit „Lego Education“

Gersfeld / Lütter. Bereits im Juni 2012 vereinbarten die Rhönschule Gersfeld und der Mineralbrunnen Förstina Sprudel eine Lernpartnerschaft, die seither mit Leben gefüllt wird. Insgesamt 20 Schülerinnen und Schüler beteiligten sich im abgelaufenen Schuljahr mit einer praxisnahen Projektarbeit, deren Ergebnisse nun vorgestellt wurden.

In den vergangenen Monaten bauten mehrere Gersfelder Schülergruppen der „Roboter-AG“ der Rhönschule eine Förstina-Produktionsanlage mit „Lego Education“ nach, um Theorie und Praxis zu verquicken: „Vom Förderschüler der Anne-Frank Schule bis zum Gymnasiasten hat jeder Teilnehmer aus den Jahrgangsstufen 6 bis 10 eine Aufgabe gefunden“, erklärte Projektlehrer Benjamin Schug.

Da einige Schülerinnen und Schüler bereits eine Werksbesichtigung bei Förstina gemacht hatten, sprudelten sofort viele Ideen für die Umsetzung: Zunächst wurden die zur Verfügung stehenden Teile sortiert und die Frage geklärt, mit welchen Materialien gearbeitet werden soll. Soviel vorab: Verbaut wurden 27 Motoren, 16 Sensoren, 9 Lego EV3 Roboter, insgesamt circa 5000 Teile und exakt 276 Kettenglieder.

Die Aufgabe: Da Förstina konsequent auf Mehrwegflaschen setzt, müssen Millionen Pfandflaschen gereinigt werden. Dies soll so ressourcenschonend wie möglich geschehen. Für die Schülerinnen und Schüler vor allem spannend war zu sehen, mit welchem Tempo und welcher Präzision in den hochmodernen Anlagen Flaschen gereinigt und an anderer Stelle mit Getränken befüllt werden. Auch die eingespielte Logistik – sprich: das Handling der bis zu zwei Millionen Flaschen pro Tag – ist für Außenstehende beeindruckend.

Ziel war es nun, mit kleinen Flaschenrohlingen die Ähnlichkeit zur Originalanlage herzustellen und den gesamten Produktionsprozess weitestgehend abzubilden. Wie auch in der Praxis sahen die Schüler sich mit einer immensen Komplexität konfrontiert, die es zu bewältigen galt – alles musste eben nur mit Lego auf die kleinen Flaschen angepasst werden.

Die Roboter AG teilte sich daher in kleinere Projektgruppen mit unterschiedlichen Aufgabenstellungen auf: Flaschen in die Anlage einlegen und transportieren, Flaschen aussortieren, Deckel abschrauben, Flaschen reinigen, Flaschen befüllen, Flaschen verschließen, Flaschen in Kisten legen, Gabelstapler bauen, LKW bauen.

Die Schülerinnen und Schüler sollten sich eigenständig komplexeren Problemen (Deckel abschrauben) oder weniger komplexen Problemen (LKW bauen) widmen. „Bereits zu Beginn der Arbeit merkten wir, wie wichtig es für die Kleingruppen ist mit den anderen Gruppen zusammenzuarbeiten, so dass alle Teilmodule später zusammen funktionieren. Wir einigten uns auf ein gemeinsames Förderbandsystem und eine gemeinsame Höhe. Nachdem die Teams dann einige Wochen an dem Projekt gearbeitet hatten und ihre einzelnen Module fertig gestellt hatten, musste alles noch zusammengebracht werden. Eine echte Mammutaufgabe, mit der, in der letzten Schulwoche, mehrere Schüler fast 20 Arbeitsstunden verbrachten. Aber, wie wir am Ende sehen konnten, hat es sich gelohnt“, so der Leiter der Roboter AG, Benjamin Schug.

Wir von Förstina haben uns über das lebhafte Interesse der Schülerinnen und Schüler und das Engagement ihrer Lehrer gefreut“, sagt derweil Marketingleiter Peter Seufert, der den Rhönschülern nun in ihrer Projektwoche vor den Sommerferien einen Besuch abgestattet hat. Und die Arbeitsergebnisse der „Roboter AG“ beeindruckten: „Auch in der Praxis kommt kein Produktionsprozess mehr ohne intelligente Steuerung aus – mit diesem Projekt bekommen wir einen fantastischen Schulterschluss zwischen Theorie und Praxis. Wir freuen uns auf weiteren Ergebnisse!“

Bildunterschrift:

Förstina Marketingleiter Peter Seufert (links) und der Schulleiter der Rhönschule, Marco Schumacher, in der Roboter AG.

 

„Mein gutes Beispiel“

Förstina Sprudel für bundesweiten CSR-Preis der Bertelsmann Stiftung nominiert

Eichenzell / Berlin. Seit 2010 pflanzt der Eichenzeller Mineralbrunnen Förstina Sprudel Apfelbäume für die Neugeborenen in der Gemeinde Eichenzell. Für dieses Engagement wurde das Brunnenunternehmen nun für den bundesweiten Award „Mein gutes Beispiel“ der Bertelsmann Stiftung nominiert. Die Preisverleihung fand am Mittwochabend in Berlin statt.

Mein gutes Beispiel“ ist ein bundesweiter Preis für das gesellschaftliche Engagement von kleinen, mittelständischen und familiengeführten Unternehmen mit einer ständigen Kategorie für das Handwerk. Hinzu kommt die Kategorie „Jung und Innovativ“. Der Wettbewerb wird seit 2011 jährlich durchgeführt. Thematisch zielt der Preis auf Engagement für Mitarbeiter sowie auf Engagement für das Gemeinwesen und wird federführend von der Bertelsmann Stiftung in Kooperation mit DIE JUNGEN UNTERNEHMER, dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH), dem Reinhard-Mohn-Institut für Unternehmensführung (RMI) an der Universität Witten/Herdecke und engagierten mittelständischen Unternehmern durchgeführt.

Aus mehr als 100 Projekten wurden dreizehn Unternehmen in vier verschiedenen Kategorien durch eine hochkarätig besetzte Jury – darunter die stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann Stiftung Liz Mohn, die Bundesvorsitzendes des Verbands DIE JUNGEN UNTERNEHMER Sarna Röser, der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks Hans Peter Wollseifer und engagierte mittelständische Unternehmer – für „Mein gutes Beispiel“ 2019 nominiert.

 

Die Gewinner jeder Kategorie wurden schließlich auf der feierlichen Preisverleihung am 15. Mai 2019 in Berlin bekannt gegeben. So machten sich die Förstina-Prokuristen Gerhard Bub und Peter Seufert gemeinsam mit Alexander H. Klüh, Inhaber der Agentur N2L, der das Pflanzprojekt „Ein Kind, ein Baum!“ konzeptionierte und für Förstina organisiert, auf den Weg. In der Berliner Bertelsmann Repräsentanz mit der exklusiven Adresse „Unter den Linden 1“ fand der Festakt statt. „Als Partner des deutschen Mittelstands unterstützen die Organisationen die Vernetzung gesellschaftlich engagierter Unternehmen. Ziel ist es, das vorhandene Engagement der familiengeführten und mittelständischen Unternehmen sichtbar zu machen. Wir zeigen Vorbilder, inspirieren zur Nachahmung und schaffen regionale Netzwerke“, erklärte die bekannte Moderatorin Corinna Lampadius im Rahmen der Begrüßung.

Auf den 1. Platz kam „Ein Kind, ein Baum“ schließlich nicht, dennoch war es für die drei Osthessen eine große Ehre, im Rahmen eines bundesweiten Wettbewerbs für das Finale nominiert gewesen zu sein. „Förstina Sprudel engagiert sich seit Jahrzehnten in vielfältiger Weise in Sport, Kultur, für Vereine, das Ehrenamt und die Gesellschaft – das eines unserer Projekte nun bundesweit Aufmerksamkeit erfährt, freut uns sehr und bestärkt uns in unserem Tun“, erklärte Förstina-Marketingleiter Peter Seufert. Gerhard Bub ergänzte: „Ehrenamt an sich ist ja kein Wettbewerb, in dem man der oder die ‚Beste‘ sein kann – es geht vielmehr darum, das jede(r) Einzelne vor Ort das Beste tut.“ Ein unvergessliches Erlebnis wird es dennoch bleiben, den Festakt zwischen prominenten Persönlichkeiten wie Rita Süssmuth und Mario Ohoven sowie einer Vielzahl engagierter Unternehmer und Gründer erlebt haben zu dürfen.

 

Mehr Infos zum Projekt: „Ein Kind, ein Baum!“

Mehr Infos zum Wettbewerb: „Mein gutes Beispiel“

 

 

 

 

Ein Apfelbaum für jedes Neugeborene

„Ein Kind, ein Baum!“: Apfelbaumpflanzaktion von Förstina Sprudel ging in die zehnte Runde

Eichenzell. Mit Sonnenbrillen und Kinderwagen ausgerüstet waren die jungen Eltern Eichenzells am vergangenen Samstag zum Ortseingang von Lütter gepilgert. Dort entsteht seit 2010 ein Vorzeigeprojekt unternehmerischen Engagements: Der Mineralbrunnen Förstina Sprudel sponsert in seiner Heimatgemeinde Eichenzell einen Apfelbaum für jedes Neugeborene – und diese wurden nun bereits zum zehnten Mal in einer gemeinsamen Aktion in die Erde gebracht.

Bereits seit 2010 läuft die Pflanzaktion „Ein Kind, ein Baum“ des Mineralbrunnens Förstina Sprudel, fast 500 Apfelbäume wurden seitdem gepflanzt – allesamt alte, heimische Sorten, die mit der robusten Klima und den Bodenverhältnissen am Fuße der Rhön bestens zurecht kommen. Die Aktion erfreut sich jährlich großer Beliebtheit: Alle Neugeborenen, beziehungsweise deren Eltern, erhalten mit dem Glückwunschschreiben der Gemeinde einen Infobrief zu „Ein Kind, ein Baum!“. 33 Teilnehmer waren es in diesem Jahr, die nun auf der Streuobstwiese mit Spaten und Pflanzwerkzeug zur Tat schritten und so zum Erhalt heimischer Obstbaumbestände beitragen.

Der Großteil dieser Apfelbäume gedeiht in den Gärten der Kinder und Eltern, quer über die Gemeinde verteilt – mehr als 150 stehen mittlerweile am Ortseingang von Lütter, dem Heimatort von Förstina Sprudel. Die Streuobstwiese zählt wohl zu einer der größten in der Region, dort finden sich zahlreiche Apfelbaumraritäten, die zu einem Gesamtkonzept mit eigenem Kleinklima zusammenwachsen. Dort herrschte am Samstagvormittag wieder reges Treiben: Eltern und Großeltern sowie viele kleine und größere Kinder wuselten auf der Streuobstwiese umher, um Pflanzgruben vorzubereiten, Bäume zu pflanzen, anzubinden und zu gießen. „Wir freuen uns sehr über die großartige Resonanz auf unsere Pflanzaktion. Neben dem Apfelbaum gibt es heute auch schon die erste ‚Ernte‘, in Form einer Kiste Förstina Landschorle“, erklärte Förstinas Marketingleiter und Prokurist Peter Seufert.

In der Adventszeit liken, mitmachen und gewinnen: Der zweite Gewinner kommt aus Hallenberg

Förstina-Aussendienstmitarbeiter Stefan Romeis und REWE-Getränkemarktleiterin Frau Kaufmann waren beim Beladen gerne behilflich: Lars Genster aus Hallenberg hat einen Kofferraum voll Förstina Sprudel in der neuen Designflasche gewonnen. Foto: Förstina Sprudel

Mineralbrunnen verlost jeden Adventssonntag einen Kofferraum Förstina Sprudel

Eichenzell-Lütter. 24 Tage bis Weihnachten, 24 Gelegenheiten mitzumachen: Der Eichenzeller Mineralbrunnen Förstina Sprudel verlost im Rahmen eines facebook-Gewinnspiels an jedem Adventssonntag einen Kofferraum voll Förstina Sprudel in der neuen, stylischen Designflasche. Der zweite Gewinner ist Lars Genster aus Hallenberg. Herzlichen Glückwunsch!

Wir haben uns ein paar witzige Aufgaben rund um die Adventszeit und das Weihnachtsfest ausgedacht und fordern unsere Fans ab 1. Dezember täglich zum Mitmachen auf“, erklärt Peter Seufert, Marketingleiter bei Förstina Sprudel. Rezepte, Dekotipps, Ausflugsziele und vieles mehr sind gefragt, reges kommentieren erwünscht und manche Aufgabenstellungen dabei auch mit einem zwinkernden Auge zu betrachten. Die Mühen der Förstina-Fans auf facebook werden dabei auch belohnt: Jeden Adventssonntag lost das Social-Media-Team aus den Teilnehmern der Vorwoche eine(n) Gewinner(in) aus, der / die sich dann im „Haustrunk“ von Förstina in Eichenzell-Lütter – oder beim Getränkehändler des Vertrauens – mit einem Kofferraum voll Förstina Sprudel in der neuen, glasklaren und stylischen 0,7 Liter PET-Designflasche eindecken darf.

So wurde in der zweiten Adventswoche Lars Genster aus Hallenberg aus einer Vielzahl von Teilnehmer/innen gezogen und hat seinen Gewinn bereits im REWE Getränkemarkt von Anja Theiss in Hallenberg abgeholt. Der zuständige Förstina-Aussendienstmitarbeiter Stefan Romeis und die Getränkemarktleiterin Frau Kaufmann waren beim Beladen des Kofferraums gerne behilflich. Stolze 22 Kisten hat der Gewinner im Kofferraum seines Opel Astra Kombi untergebracht. Weihnachten steht dann das neue „Individualgebinde“ auf dem Tisch, das der Eichenzeller Mineralbrunnen in diesem Jahr auf den Markt gebracht hat.

Für den Verbraucher ist die dekorative Verpackung auf jeden Fall ein Mehrwert: Zuhause am Tisch, gerade wenn man wie jetzt zu Weihnachten Gäste empfängt, ist unsere neue Individualflasche ein optisches Highlight. Wir bieten hier eine echte Alternative: Optisch steht das Gebinde der Glasflasche nicht nach, aber eben mit den Vorteilen der PET-Gebinde – wie geringeres Gewicht und leichtere Handhabbarkeit“, führt Peter Seufert aus. So werde nicht nur optisch, sondern auch von der Füllmenge her eine Lücke im Sortiment geschlossen: Bislang waren die Förstina Mineralwässer in 0,5 oder 1 Liter PET sowie 0,7 Liter Glasflaschen erhältlich. Mit der 9 Liter fassenden Individual-Mehrweg-Kiste erreicht der Eichenzeller Mineralbrunnen nun nahezu ein Alleinstellungsmerkmal in der Region. Abgefüllt werden die Förstina Premium Mineralwässer in spritzig, medium, sanft oder naturell.

Mitmachen kann man unter www.facebook.com/foerstina. „Zur Abholung des Gewinns zugelassen sind handelsübliche PKW und es darf nur der Kofferraum mit ganzen Kisten beladen werden, nicht mit Einzelflaschen. Wir freuen uns weiterhin auf eine rege Teilnahme, viele Kommentare und eine spaßige Aktion“, lacht Peter Seufert.

Bildunterschrift:

Förstina-Aussendienstmitarbeiter Stefan Romeis und REWE-Getränkemarktleiterin Frau Kaufmann waren beim Beladen gerne behilflich: Lars Genster aus Hallenberg hat einen Kofferraum voll Förstina Sprudel in der neuen Designflasche gewonnen. Foto: Förstina Sprudel

In der Adventszeit liken, mitmachen und gewinnen: Die erste Gewinnerin kommt aus dem Sinntal

Förstina-Aussendienstmitarbeiter Matthias Irgel und REWE-Getränkemarktleiter Michael Weitzel waren beim Beladen gerne behilflich: Luisa Friedrich aus Sinntal-Weichersbach hat einen Kofferraum voll Förstina Sprudel in der neuen Designflasche gewonnen. Foto: Förstina Sprudel

Mineralbrunnen verlost jeden Adventssonntag einen Kofferraum Förstina Sprudel

Eichenzell-Lütter. 24 Tage bis Weihnachten, 24 Gelegenheiten mitzumachen: Der Eichenzeller Mineralbrunnen Förstina Sprudel verlost im Rahmen eines facebook-Gewinnspiels an jedem Adventssonntag einen Kofferraum voll Förstina Sprudel in der neuen, stylischen Designflasche. Die erste Gewinnerin ist Luisa Friedrich aus Sinntal-Weichersbach. Herzlichen Glückwunsch!

„Wir haben uns ein paar witzige Aufgaben rund um die Adventszeit und das Weihnachtsfest ausgedacht und fordern unsere Fans ab 1. Dezember täglich zum Mitmachen auf“, erklärt Peter Seufert, Marketingleiter bei Förstina Sprudel. Rezepte, Dekotipps, Ausflugsziele und vieles mehr sind gefragt, reges kommentieren erwünscht und manche Aufgabenstellungen dabei auch mit einem zwinkernden Auge zu betrachten. Die Mühen der Förstina-Fans auf facebook werden dabei auch belohnt: Jeden Adventssonntag lost das Social-Media-Team aus den Teilnehmern der Vorwoche eine(n) Gewinner(in) aus, der / die sich dann im „Haustrunk“ von Förstina in Eichenzell-Lütter – oder beim Getränkehändler des Vertrauens – mit einem Kofferraum voll Förstina Sprudel in der neuen, glasklaren und stylischen 0,7 Liter PET-Designflasche eindecken darf.

So wurde in der vergangenen Woche Luisa Friedrich aus Sinntal-Weichersbach aus einer Vielzahl von Teilnehmer/innen gezogen und hat ihren Gewinn bereits im REWE Getränkemarkt von Rainer Lapp in Sinntal-Sterbfritz abgeholt. Der zuständige Förstina-Aussendienstmitarbeiter Matthias Irgel und Getränkemarktleiter Michael Weitzel waren beim Beladen des Kofferraums gerne behilflich. Weihnachten steht dann das neue „Individualgebinde“ auf dem Tisch, das der Eichenzeller Mineralbrunnen in diesem Jahr auf den Markt gebracht hat.

„Für den Verbraucher ist die dekorative Verpackung auf jeden Fall ein Mehrwert: Zuhause am Tisch, gerade wenn man wie jetzt zu Weihnachten Gäste empfängt, ist unsere neue Individualflasche ein optisches Highlight. Wir bieten hier eine echte Alternative: Optisch steht das Gebinde der Glasflasche nicht nach, aber eben mit den Vorteilen der PET-Gebinde – wie geringeres Gewicht und leichtere Handhabbarkeit“, führt Peter Seufert aus. So werde nicht nur optisch, sondern auch von der Füllmenge her eine Lücke im Sortiment geschlossen: Bislang waren die Förstina Mineralwässer in 0,5 oder 1 Liter PET sowie 0,7 Liter Glasflaschen erhältlich. Mit der 9 Liter fassenden Individual-Mehrweg-Kiste erreicht der Eichenzeller Mineralbrunnen nun nahezu ein Alleinstellungsmerkmal in der Region. Abgefüllt werden die Förstina Premium Mineralwässer in spritzig, medium, sanft oder naturell.

Mitmachen kann man unter www.facebook.com/foerstina. „Zur Abholung des Gewinns zugelassen sind handelsübliche PKW und es darf nur der Kofferraum mit ganzen Kisten beladen werden, nicht mit Einzelflaschen. Wir freuen uns weiterhin auf eine rege Teilnahme, viele Kommentare und eine spaßige Aktion“, lacht Peter Seufert.

Bildunterschrift:

Förstina-Aussendienstmitarbeiter Matthias Irgel und REWE-Getränkemarktleiter Michael Weitzel waren beim Beladen gerne behilflich: Luisa Friedrich aus Sinntal-Weichersbach hat einen Kofferraum voll Förstina Sprudel in der neuen Designflasche gewonnen. Foto: Förstina Sprudel

 

Zu den Teilnahmebedingungen:

Teilnahmebedingungen Förstina Adventsgewinnspiel Facebook

 

Förstina Adventsgewinnspiel: Rezeptvorschlag Drei Linden

Spekulatiusparfait mit Ananasragout,
Schokoladenmousse, Kaffeehippe und Orangenchip


Spekulatiusparfait:

100g Eigelb
500g Sahne
125g Zucker
Saft einer Zitrone
50ml Wasser
Abrieb einer Zitrone
100g Spekulatius
1 TL Lebkuchengewürz

Anton Henning und Andreas Schöning

Anton Henning und Andreas Schöning

Eigelb und Sahne separat schlagen. Zucker, Wasser Zitronensaft und -abrieb zu einem Sirup kochen und langsam in das weiß geschlagene Eigelb laufen lassen, während das Eigelb weiterhin gerührt wird. Die Masse nun kalt schlagen, die Sahne unterheben, erst 1/3, dann die restlichen 2/3. Das Lebkuchengewürz und den gehackten Spekulatius unterheben, in eine Form füllen und einfrieren.

Ananasragout:
200g gewürfelte Ananas
1 Zweig Rosmarin
200ml Orangensaft
100g Zucker
30g Speisestärke

Den Zucker karamellisieren und mit dem Orangensaft ablöschen. Ananas und Rosmarin zugeben, einmal aufkochen und mit der angerührten Speisestärke leicht abbinden.

 

 

Schokoladenmousse:
75g dunkle Kuvertüre
300g Sahne
½ TL Backkakao

Kuvertüre mit 100g Sahne und dem Kakao in einem Topf vorsichtig auflösen. Die restliche Sahne dazugeben und über Nacht durchkühlen lassen. Die Schokosahne aufschlagen und mit einem Spritzbeutel dressieren.

Kaffeehippe:
25g Zucker
25g Butter
25g Mehl
25g Eiweiß
Kaffeepulver

Ofen auf 160°C Umluft vorheizen. Butter zerlassen, mit Zucker Mehl und Eiweiß glattrühren, auf einem Backblech aufstreichen und mit Kaffeepulver bestreuen. Im Ofen für 6 Minuten backen, auskühlen lassen und brechen.

Orangenchip:
1 Orange
100g Zucker
100ml Wasser

Wasser mit Zucker schäumend aufkochen. Orange heiß abwaschen und mit einer Schneidemaschine oder einer Hobel in 1-2mm dicke Scheiben schneiden, im Läuterzucker für eine Stunde einlegen, mit Küchenrolle abtupfen und 3 Stunden bei 80°C Umluft im Ofen trocknen.

 

DREI LINDEN
(Gasthof – Metzgerei – Gästezimmer – Hotel)
Inh. Herr Anton Henning
Neuenberger Str. 37
36041 Fulda (Neuenberg)

Telefon +49 (0) 661 7 31 31

www.dreilinden-fulda.de

Förstina Adventsgewinnspiel: Rezeptvorschlag Catering by Sven Nelles

Tataki vom Thunfisch mit Fenchelgemüse und Tagliatelle (für 4 Personen)

 

Rezept

Tataki Soße:

Dennis Maul

Dennis Maul

80 ml Soja Soße

40 ml Orangensaft

40 ml Zitronen-/Limettensaft

10 g Zucker

10 ml Gemüsebrühe / Wasser

1 Stück Zitronengras

 

 

 

Thunfisch:

800 g Thunfisch

40 g weißer Sesam

40 g schwarzer Sesam

 

Fenchelgemüse:

2 größere Knollen

2 Zehen Knoblauch

10 ml Olivenöl

1 Stange frischer Rosmarin

Salz, Pfeffer, Cardamon

 

Tagliatelle:

400 g Mehl

4 Eier

1 TL Salz

 

Zubereitung:

Tataki Soße:

Zucker karamelisieren, mit Orangensaft und Limettensaft ablöschen. Zitronengras zerdrücken und dazu geben. Mit Sojasoße und Gemüsebrühe auffüllen und etwas kochen lassen. Wenn zu salzig, noch etwas Gemüsebrühe beifügen und mit etwas Stärke abbinden.

 

Thunfisch:

Thunfisch in ca. 2x2x3 cm große Stücke schneiden, in hellem und dunklem Sesam wälzen und von allen Seiten je ca. 40 Sekunden scharf anbraten. Beim servieren etwas Tataki Soße übergießen (Achtung, sehr würzig.)

 

Nelles Gastronomie GmbH & CO. KG
Rathausplatz 2
36100 Petersberg

Telefon: 0661/90190979

www.nelles-catering.de

Förstina Adventsgewinnspiel: Rezeptvorschlag Praforst

Tranchen von Rhöner Bauernentenbrust, rosa

auf kandiertem Tomatenristto

(für 6 Personen)

Küchenchef Daniel Bornschein

Küchenchef Daniel Bornschein

  50g      Schalotten

200g      Risotto Reis

450 ml   Tomatensugo (oder Saft)

                Alternativ: Tomatenmark in Gemüsebrühe gerührt

150 g     kandierte Kirschtomaten (Antipasti)

200 g     geschlagene Sahne

100 g     geriebener Parmesan

Gemüsebrühe /-fond

Salz

Öl

Gewürze

 

Schalotten gewürfelt in Öl glasig anschwitzen, den Risotto Reis hinzufügen und mit Tomatensugo auffüllen.

5 min. köcheln lassen. Die kandierten und in kleine Streifen geschnittenen Tomaten unter die Risottomasse heben.

Weitere ca. 15 min bei niedriger Temperatur köcheln lassen. Regelmäßig in kurzen Abständen umrühren.

Kurz vor dem Garende mit Gemüsebrühe, geschlagener Sahne und Parmesan verfeinern und mit Gewürzen abschmecken.

 

 

1,2 kg    Rhöner Bauernente (muss zum Kurzbraten geeignet sein)

100 g     geklärte Butter

Salz

Öl

Gewürze

 

Entenbrust im Ganzen auf der Hautseite im Öl scharf anbraten, wenden und die andere Seite braten, bis die Entenbrust

eine rundum schöne brauen Farbe hat.

Danach auf einem Backofen-Gitterrost bei 160°C ca. 8-10 min auf den Punkt garen.

Im Anschluss aus dem Backofen nehmen und kurz ruhen lassen.

Geklärte Butter in eine Pfanne erwärmen und die Entenbrust zum Abschluss auf der Hautseite rösch braten.

 

 

Auf einen vorgewärmten Teller das Risotto mittig anrichten. Die Bauerente in ca. 1 cm breiten Tranchen / Scheiben schneiden

und auf dem Risotto leicht gefächert arrangieren. Mit der geklärten Butter aus der Pfanne etwas nappieren.

Als Garnitur eine Kirschtomate mit Grün auf die Tranchen setzen.

 

Guten Appetit!

 

 

Praforst. Die Waldgaststätte.


Dr.-Detlev-Rudelsdorff-Allee 2-4
36088 Hünfeld

ist ein Unternehmen der

Zuspann à la carte GmbH & Co. KG
Marc & Elmar Zuspann, Geschäftsführer
Dr.-Detlev-Rudelsdorff-Allee 2-4
36088 Hünfeld

Tel.: 06652 / 911 380

www.zuspann.de

Haben Sie Fragen, Wünsche oder Anregungen?