Vier Vereine aus Hessen und Bayern organisieren zum 17. Mal den Hessisch-Bayrischen Radvierer

4 Vereine

Neuhof • Mackenzell • Elters • Kothen

 

4 Veranstaltungen

21.05.2017 – Rund um den Monte Kali, Neuhof

25.06.2017 – Rund um den Ulmenstein, Mackenzell

06.08.2017 – 21. Ochsentour, Elters

03.09.2017 – 22. Bike-Rundfahrt DJK, Kothen

 

4 Ziele

Radeln, Spaß haben,

gesund leben und helfen!

 

Den Flyer mit allen Informationen zum 17. Radvierer finden Sie hier zum Download:

Prospekt Radvierer 2017

 

Einen ausführlichen Bericht der Fuldaer Zeitung finden Sie hier:

FZ vom Samstag, 6. Mai 2017

Der 15. Wandervierer 2017

Der 15. Wandervierer startet am Sonntag, 21. Mai in Hilders.

Vier Rhönklub-Zweigvereine haben eine gemeinsame Initiative gestartet, um junge Familien zum Wandern zu animieren und gleichzeitig den Personen zu helfen, die solche Erlebnisse nicht erfahren können.
Denn die Sponsoren des „WANDER-VIERERS” unterstützen mit Ihren bei jeder Tour erwanderten Kilometern die Spendenaktion der Fuldaer Zeitung: „Ich brauche Deine Hilfe!”

Für jeden Kilometer zahlen Förstina und die VR-Banken 20 Cent an die FZ-Spendenaktion. Auf einer Sammelkarte werden durch Kontrollstempel die bei jeder Tour erreichten Kilometer im PC gespeichert und bei der Schlussveranstaltung addiert.

Außerdem erhält jeder Teilnehmer, der an 3 Wanderungen teilgenommen hat, auf der letzten Veranstaltung in Eichenzell am 20.08.2017 ein wertvolles Präsent.

Termine, …
… die Sie nicht verpassen sollten
21.05.2017 – Hilders
18.06.2017 – Elters
23.07.2017 – Tann
20.08.2017 – Eichenzell

STARTGELD:
Kinder bis 14 Jahre frei.
Jugendliche und Erwachsene 1,50
Bei Voranmeldung 50Cent Ermäßigung.

VERPFLEGUNG:
An den Kontrollpunkten sind Förstina-Getränke und Obst frei.
Für das leibliche Wohl ist an jedem Wandertag gesorgt.

Es gibt keine Plastikbecher, deshalb Trinkflaschen mitführen.

FAMILIENTOUREN:
– für Kinderwagen und Kleinkinder geeignet.

Alle Strecken sind bestens ausgeschildert.

 

Den Flyer zum Wandervierer können Sie hier downloaden:

Flyer Wandervierer 2017

 

15. Wander-Vierer gesponsert von Förstina

Vier Rhönclub-Zweigvereine haben eine gemeinsame Initiative gestartet, um junge Familien zum Wandern zu animieren und gleichzeitig den Personen zu helfen, die solche Erlebnisse nicht erfahren können.

Denn die Sponsoren des „Wander-Vierers“ unterstützen mit Ihren bei jeder Tour erwanderten Kilometern die Spendenaktion der Fuldaer Zeitung „Ich brauche deine Hilfe“. Für jeden Kilometer zahlen Förstina und die VR-Banken 20 Cent an die Spendenaktion.

Wander-Vierer – Die Termine 2017:
21. Mai 2017Hilders
18. Juni 2017Elters
23. Juli 2017Tann
20. August 2017Eichenzell

Förstina Sprudel präsentiert zwei neue Durstlöscher

Bettina Irgel lädt derzeit in den Getränkemärkten der Region zum Verkosten der neuen Förstina Produkte ein.

Schwarze Johannisbeere und ISO Apfel-Kiwi sind nun in Getränkemärkten verfügbar

Lütter. Seit kurzem steht der Eichenzeller Mineralbrunnen Förstina Sprudel mit zwei neuen, innovativen Produkten in den Getränkemärkten und Verkaufsregalen. Mit dem hochwertigen Fruchtsaftgetränk „Schwarze Johannisbeere“ und dem Erfrischungsgetränk „ISO Apfel-Kiwi“ umfasst das Sortiment des Eichenzeller Mineralbrunnens mittlerweile über 70 Produkte.

„Die Verbraucher möchten immer wieder Neues probieren – und geschmacklich auch überrascht werden. Das bedeutet für uns als Mineralbrunnen die Notwendigkeit, immer neue Ideen zu generieren und neue Produkte auf den Markt zu bringen“, erklärt Förstina-Marketingleiter Peter Seufert.

Als „beerigen Premium-Genuss“ bezeichnet Peter Seufert Innovation Nummer Eins: „Förstina Schwarze Johannisbeere enthält mit 13,5 Prozent mehr als doppelt so viel Fruchtsaft wie eine übliche Limonade und überzeugt deshalb auch mit außerordentlich  aromatisch-fruchtigem Geschmack. Der Trend geht eindeutig zu hochwertigen Premium-Limonaden. Wir verbinden diesen Trend gerne mit der Kombination zu heimischen Früchten.“ Mit „ISO Apfel-Kiwi“ positioniert sich Förstina mit einem weiteren Produkt im Wachstumsmarkt der Iso-Aktiv-Getränke. „Wir bieten hier für die Zielgruppe der Sportler und Ernährungsbewussten, die Brennwert und Kaloriengehalt im Auge haben, eine geschmackliche und optische Alternative: kalorienreduziert, fruchtig, exotisch und isotonisch“, ergänzt Verkaufsleiter Gerhard Bub.

Bei kürzer werdenden Produktlebenszyklen verstehen es die Verantwortlichen bei Förstina immer wieder, den Geschmack der Verbraucher zu treffen. Um permanent geschmacklich am Puls der Zeit zu liegen, seien regelmäßig solche Innovationen notwendig: Mit dieser Strategie gehört Förstina seit Jahren zu den Top-20-Brunnenbetrieben in Deutschland – und das, obwohl die Eichenzeller einen strikt regionalen Vermarktungsansatz verfolgen: Produkte aus Eichenzell findet man in einem Umkreis von rund 250 Kilometern. Ambitionen, bundesweit zu vermarkten, gibt es nicht: „Schon alleine aus Aspekten des Umweltschutzes. Aus diesem Grund füllen wir auch nur in Mehrweggebinde, Glas oder PET, ab“, führt Gerhard Bub aus.

Mit den beiden Innovationen umfasst die Förstina-Produktpalette mittlerweile mehr als 70 Sorten.

 

Ein Apfelbaum für jedes Neugeborene

Bildunterschrift: Bürgermeister Dieter Kolb, Förstina-Seniorchefin Doris Ehrhardt, Marketingleiter Peter Seufert und Verkaufsleiter Gerhard Bub mit den diesjährigen Teilnehmern der Apfelbaumpflanzaktion „Ein Kind, ein Baum!“

Förstina Pflanzprojekt „Ein Kind, ein Baum!“ ging in eine neue Runde

Eichenzell. Pflanzgruben ausheben, Pfähle einrammen, Bäume schneiden, pflanzen, anbinden und gießen – es herrschte am Samstagvormittag wieder einmal reges Treiben auf der großen Förstina Streuobstwiese am Ortseingang von Lütter. Das von Förstina Sprudel initiierte Pflanzprojekt „Ein Kind, ein Baum!“ ging in eine neue Runde.

Seit 2010 bereits erhält jedes Neugeborene in der Gemeinde Eichenzell zur Geburt einen Apfelbaum. Besser gesagt: Die Eltern erhalten die Einladung zur Teilnahme an einer Pflanzaktion des Mineralbrunnens Förstina Sprudel. „Ein Kind zeugen, ein Haus bauen und einen Baum pflanzen – auch wenn wir bei den ersten beiden Tätigkeiten nicht weiterhelfen können, so setzen wir uns doch mit unserer Aktion für den Erhalt heimischer Streuobstbestände ein“, lachte Peter Seufert, Marketingleiter bei Förstina, bei der Begrüßung.

Und dieses Engagement trifft auf große Resonanz: Etwa 100 Kinder werden pro Jahr in der Gemeinde Eichenzell geboren, mehr als die Hälfte der Eltern meldet sich regelmäßig zur jährlich im Herbst stattfinden Pflanzaktion an. Wer ein eigenes Grundstück besitzt kann den Apfelbaum mit nach Hause nehmen, für alle andere steht zwischen Rönshausen und Lütter ein großes Grundstück zur Verfügung, das der Investor Jochen Hohmann für das Projekt „Ein Kind, ein Baum!“ bereit gestellt hat. Dort herrschte am Samstagvormittag wieder reges Treiben: Eltern und Großeltern sowie viele kleine und größere Kinder wuselten auf der Streuobstwiese umher. Pflanzgruben vorbereiten, Bäume pflanzen, anbinden und gießen – mehr als 300 Apfelbäume wurden seit dem Start des Projekts bereits gepflanzt, am Samstag kamen rund weitere 50 hinzu. „Wir freuen uns über die fantastische Resonanz auf unsere Pflanzaktion, die perfekt zu unserer Unternehmensphilosophie ‚Wertvoll. Regional. Nachhaltig.‘ passt“, sagte Verkaufsleiter Gerhard Bub. Ausschließlich alte Rhöner Sorten mit ebenso wohlklingenden wie fast vergessenen Namen werden angeboten: Solche Apfelbäume eben, die im rauen Klima am Fuße des Biosphärenreservats wachsen und gedeihen – und unter Umständen in ein paar Jahren wieder bei Förstina landen. Als einer von wenigen Mineralbrunnen leistet sich Förstina noch eine eigene Kelterei, in der heimisches Streuobst zu Direktsaft für die „Landschorle“ gekeltert wird. „So schließt sich der Kreis: Besser, regionaler und nachhaltiger geht’s nicht“, meint Peter Seufert abschließend.

 

5578 5584 5601 5610 5617 5618

 

Bilderarchiv Förstina Brunnenfest 2016

Mehrere tausend Besucher am Brunnenfest bei Förstina

1)	5000 Euro wurden als Erlös aus der Brunnenfesttombola von Förstina-Seniorchefin Doris Ehrhardt (Bildmitte) an den Verein „Leben und Arbeiten in Eichenzell e.V.“ übergeben (rechts Vorsitzender Erhard Kiszner).

16. Förstina-Brunnenfest lockte mit umfangreichem Rahmenprogramm viele Familien

Eichenzell-Lütter. Traditionsgemäß ist es der letzte Sonntag im August, in diesem Jahr mit Außentemperaturen weit jenseits der 30 Grad im Schatten – doch dem Förstina Brunnenfest tut keine Wetterlage einen Abbruch: Mehrere tausend Besucher fanden den Weg nach Lütter, das umfangreiche Rahmenprogramm lockte vor allem viele Familien unter das kühlende Dach der Förstina Logistikhalle.

Ob die Sonne strahlt, ob es regnet, stürmt oder schneit – in der riesigen Logistikhalle, die das Team des Mineralbrunnens Förstina einmal im Jahr zum Festgelände umfunktioniert, ist die Stimmung am Brunnenfest immer ungebrochen. Draußen einer der heißesten Tage des Sommers 2016, drinnen gute Laune pur: Bereits ab halb elf drängte es die Massen nach Lütter, um elf Uhr begann dann das gewohnt umfangreiche Rahmenprogramm: Die kleinen Besucher konnten sich in der „Spaßfabrik“ mit vielen Highlights austoben und mit „City Skate“ auf einem abwechslungsreichen Erlebnisparcours für Kids und Jugendliche rollend, gleitend oder fahrend Bewegung neu erleben. In einem eigenen Themenbereich konnten die Gäste in die faszinierende Welt der Mini-Trucks (präsentiert vom Funktionsmodellbauverein Main-Rhön) eintauchen. Die große Tombola des Brunnenfests hielt wie immer tolle Preise bereit und die Erlöse gehen in diesem Jahr zu Gunsten des Projekts „Leben und Arbeiten in Eichenzell“: Einen Spendenscheck über 5.000 Euro übergab Förstina-Seniorchefin Doris Ehrhardt an den Vorsitzenden des gleichnamigen Vereins,  Erhard Kiszner. „Das Brunnenfest ist ein Fest für die ganze Familie – egal ob jung oder alt, hier wird den Besuchern aller Generationen etwas geboten. Das Brunnenfest ist nach der Hochsaison im Sommer aber auch ein Dankeschön an unsere Mitarbeiter, unsere Kunden und die Region“, erklärt Doris Ehrhardt und ergänzte: „Seit 1998 findet im Rahmen des Brunnenfestes auch eine große Verlosung statt, deren Erlös einem sozialen Zweck in der Region zur Verfügung gestellt wird. Durch den Verein ‚Leben und Arbeiten in Eichenzell e.V.‘ wird eine Wohn- und Begegnungsstätte in Eichenzell entstehen, in der Menschen mit Behinderung in die Dorfgemeinschaft integriert werden und Rahmenbedingungen für ein möglichst selbständiges Leben geschaffen werden sollen. Es ist uns ein besonderes Anliegen uns hier vor Ort zu engagieren!“

Auf der großen Bühne des Förstina Show-Trucks war natürlich noch vieles mehr geboten:  Die besten Newcomer bei der Deutschen Meisterschaft 2016, die Männertanzgruppe „Lackschuh“, gab es live zu erleben. Die „Fantastix“ aus Welkers boten eine packende Tanz- und Akrobatik-Show. Die Europameister 2016, die TSG Künzell, ließen die Gäste Tanzsport der Extraklasse hautnah erleben. „TJ Wheels“ begeisterte mit seiner Rollschuh-Show, der KTV Fulda entführte mit einem Schauturnen und einem Infostand in die Faszination Kunstturnen, während die „Kängurus“ aus Dauernheim bewegende Showeinlagen und gigantischen Trampolinspaß zeigten. Als Highlight präsentierte die Helene Fischer Double-Show mitreißende Hits live auf der Brunnenfest-Bühne von Förstina.

Neben der guten Unterhaltung bot das Brunnenfest den Besuchern Rhöner Spezialitäten von den Gastronomien Zum schwarzen Ross (Lütter), Pappert (Poppenhausen), Zum Stiftskämmerer (Kämmerzell), Landgasthof St. Georg  (Hettenhausen) und Nelles Catering (Fulda) zu gewohnt familienfreundlichen Preisen. Und unzählige Förstina-Getränke löschten wie immer kostenlos die durstigen Kehlen der mehreren tausend Besucher.

Und während diese gegen 18 Uhr das Werksgelände verließen, fing für das Förstina-Team die Arbeit nochmal richtig an: In knapp zweieinhalb Stunden sind die Aufräumarbeiten nach dem Fest erledigt und der reguläre Geschäftsbetrieb läuft wieder an: Eine logistische Meisterleistung …

 

Haben Sie Fragen, Wünsche oder Anregungen?