Praxisnahes Projektmanagement: Rhönschule und Förstina leben Lernpartnerschaft

Förstina Marketingleiter Peter Seufert (links) und der Schulleiter der Rhönschule, Marco Schumacher, in der Roboter AG.

Roboter-AG“ der Rhönschule baut Produktionsanlage mit „Lego Education“

Gersfeld / Lütter. Bereits im Juni 2012 vereinbarten die Rhönschule Gersfeld und der Mineralbrunnen Förstina Sprudel eine Lernpartnerschaft, die seither mit Leben gefüllt wird. Insgesamt 20 Schülerinnen und Schüler beteiligten sich im abgelaufenen Schuljahr mit einer praxisnahen Projektarbeit, deren Ergebnisse nun vorgestellt wurden.

In den vergangenen Monaten bauten mehrere Gersfelder Schülergruppen der „Roboter-AG“ der Rhönschule eine Förstina-Produktionsanlage mit „Lego Education“ nach, um Theorie und Praxis zu verquicken: „Vom Förderschüler der Anne-Frank Schule bis zum Gymnasiasten hat jeder Teilnehmer aus den Jahrgangsstufen 6 bis 10 eine Aufgabe gefunden“, erklärte Projektlehrer Benjamin Schug.

Da einige Schülerinnen und Schüler bereits eine Werksbesichtigung bei Förstina gemacht hatten, sprudelten sofort viele Ideen für die Umsetzung: Zunächst wurden die zur Verfügung stehenden Teile sortiert und die Frage geklärt, mit welchen Materialien gearbeitet werden soll. Soviel vorab: Verbaut wurden 27 Motoren, 16 Sensoren, 9 Lego EV3 Roboter, insgesamt circa 5000 Teile und exakt 276 Kettenglieder.

Die Aufgabe: Da Förstina konsequent auf Mehrwegflaschen setzt, müssen Millionen Pfandflaschen gereinigt werden. Dies soll so ressourcenschonend wie möglich geschehen. Für die Schülerinnen und Schüler vor allem spannend war zu sehen, mit welchem Tempo und welcher Präzision in den hochmodernen Anlagen Flaschen gereinigt und an anderer Stelle mit Getränken befüllt werden. Auch die eingespielte Logistik – sprich: das Handling der bis zu zwei Millionen Flaschen pro Tag – ist für Außenstehende beeindruckend.

Ziel war es nun, mit kleinen Flaschenrohlingen die Ähnlichkeit zur Originalanlage herzustellen und den gesamten Produktionsprozess weitestgehend abzubilden. Wie auch in der Praxis sahen die Schüler sich mit einer immensen Komplexität konfrontiert, die es zu bewältigen galt – alles musste eben nur mit Lego auf die kleinen Flaschen angepasst werden.

Die Roboter AG teilte sich daher in kleinere Projektgruppen mit unterschiedlichen Aufgabenstellungen auf: Flaschen in die Anlage einlegen und transportieren, Flaschen aussortieren, Deckel abschrauben, Flaschen reinigen, Flaschen befüllen, Flaschen verschließen, Flaschen in Kisten legen, Gabelstapler bauen, LKW bauen.

Die Schülerinnen und Schüler sollten sich eigenständig komplexeren Problemen (Deckel abschrauben) oder weniger komplexen Problemen (LKW bauen) widmen. „Bereits zu Beginn der Arbeit merkten wir, wie wichtig es für die Kleingruppen ist mit den anderen Gruppen zusammenzuarbeiten, so dass alle Teilmodule später zusammen funktionieren. Wir einigten uns auf ein gemeinsames Förderbandsystem und eine gemeinsame Höhe. Nachdem die Teams dann einige Wochen an dem Projekt gearbeitet hatten und ihre einzelnen Module fertig gestellt hatten, musste alles noch zusammengebracht werden. Eine echte Mammutaufgabe, mit der, in der letzten Schulwoche, mehrere Schüler fast 20 Arbeitsstunden verbrachten. Aber, wie wir am Ende sehen konnten, hat es sich gelohnt“, so der Leiter der Roboter AG, Benjamin Schug.

Wir von Förstina haben uns über das lebhafte Interesse der Schülerinnen und Schüler und das Engagement ihrer Lehrer gefreut“, sagt derweil Marketingleiter Peter Seufert, der den Rhönschülern nun in ihrer Projektwoche vor den Sommerferien einen Besuch abgestattet hat. Und die Arbeitsergebnisse der „Roboter AG“ beeindruckten: „Auch in der Praxis kommt kein Produktionsprozess mehr ohne intelligente Steuerung aus – mit diesem Projekt bekommen wir einen fantastischen Schulterschluss zwischen Theorie und Praxis. Wir freuen uns auf weiteren Ergebnisse!“

Bildunterschrift:

Förstina Marketingleiter Peter Seufert (links) und der Schulleiter der Rhönschule, Marco Schumacher, in der Roboter AG.

 

„Mein gutes Beispiel“

Förstina Sprudel für bundesweiten CSR-Preis der Bertelsmann Stiftung nominiert

Eichenzell / Berlin. Seit 2010 pflanzt der Eichenzeller Mineralbrunnen Förstina Sprudel Apfelbäume für die Neugeborenen in der Gemeinde Eichenzell. Für dieses Engagement wurde das Brunnenunternehmen nun für den bundesweiten Award „Mein gutes Beispiel“ der Bertelsmann Stiftung nominiert. Die Preisverleihung fand am Mittwochabend in Berlin statt.

Mein gutes Beispiel“ ist ein bundesweiter Preis für das gesellschaftliche Engagement von kleinen, mittelständischen und familiengeführten Unternehmen mit einer ständigen Kategorie für das Handwerk. Hinzu kommt die Kategorie „Jung und Innovativ“. Der Wettbewerb wird seit 2011 jährlich durchgeführt. Thematisch zielt der Preis auf Engagement für Mitarbeiter sowie auf Engagement für das Gemeinwesen und wird federführend von der Bertelsmann Stiftung in Kooperation mit DIE JUNGEN UNTERNEHMER, dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH), dem Reinhard-Mohn-Institut für Unternehmensführung (RMI) an der Universität Witten/Herdecke und engagierten mittelständischen Unternehmern durchgeführt.

Aus mehr als 100 Projekten wurden dreizehn Unternehmen in vier verschiedenen Kategorien durch eine hochkarätig besetzte Jury – darunter die stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann Stiftung Liz Mohn, die Bundesvorsitzendes des Verbands DIE JUNGEN UNTERNEHMER Sarna Röser, der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks Hans Peter Wollseifer und engagierte mittelständische Unternehmer – für „Mein gutes Beispiel“ 2019 nominiert.

 

Die Gewinner jeder Kategorie wurden schließlich auf der feierlichen Preisverleihung am 15. Mai 2019 in Berlin bekannt gegeben. So machten sich die Förstina-Prokuristen Gerhard Bub und Peter Seufert gemeinsam mit Alexander H. Klüh, Inhaber der Agentur N2L, der das Pflanzprojekt „Ein Kind, ein Baum!“ konzeptionierte und für Förstina organisiert, auf den Weg. In der Berliner Bertelsmann Repräsentanz mit der exklusiven Adresse „Unter den Linden 1“ fand der Festakt statt. „Als Partner des deutschen Mittelstands unterstützen die Organisationen die Vernetzung gesellschaftlich engagierter Unternehmen. Ziel ist es, das vorhandene Engagement der familiengeführten und mittelständischen Unternehmen sichtbar zu machen. Wir zeigen Vorbilder, inspirieren zur Nachahmung und schaffen regionale Netzwerke“, erklärte die bekannte Moderatorin Corinna Lampadius im Rahmen der Begrüßung.

Auf den 1. Platz kam „Ein Kind, ein Baum“ schließlich nicht, dennoch war es für die drei Osthessen eine große Ehre, im Rahmen eines bundesweiten Wettbewerbs für das Finale nominiert gewesen zu sein. „Förstina Sprudel engagiert sich seit Jahrzehnten in vielfältiger Weise in Sport, Kultur, für Vereine, das Ehrenamt und die Gesellschaft – das eines unserer Projekte nun bundesweit Aufmerksamkeit erfährt, freut uns sehr und bestärkt uns in unserem Tun“, erklärte Förstina-Marketingleiter Peter Seufert. Gerhard Bub ergänzte: „Ehrenamt an sich ist ja kein Wettbewerb, in dem man der oder die ‚Beste‘ sein kann – es geht vielmehr darum, das jede(r) Einzelne vor Ort das Beste tut.“ Ein unvergessliches Erlebnis wird es dennoch bleiben, den Festakt zwischen prominenten Persönlichkeiten wie Rita Süssmuth und Mario Ohoven sowie einer Vielzahl engagierter Unternehmer und Gründer erlebt haben zu dürfen.

 

Mehr Infos zum Projekt: „Ein Kind, ein Baum!“

Mehr Infos zum Wettbewerb: „Mein gutes Beispiel“

 

 

 

 

Förstina Sprudel eröffnet die Apfel-Keltersaison

Leuchtende Rhöner Streuobstäpfel

Bestes Streuobst aus der Region wird zu Direktsaft für die Förstina Apfel-Landschorle

 

Eichenzell-Lütter. Traditionell in der letzten Septemberwoche eröffnet der Mineralbrunnen Förstina Sprudel in Eichenzell-Lütter die Keltersaison für heimische Äpfel. Eine kleine Besonderheit, denn kaum ein Brunnenunternehmen leistet sich heute noch den „Luxus“, Streuobst aus der Region selbst zu keltern.

 

„Es ist eine Tradition, die sich über die Jahrzehnte gehalten hat“, sagt Gerhard Bub, Verkaufsleiter von Förstina Sprudel. Auch wenn es sich betriebswirtschaftlich gesehen attraktiver darstellen würde, auf Halbprodukte von spezialisierten Keltereien zurück zu greifen, sieht man bei Förstina das Prinzip „Aus der Region, für die Region“ als verpflichtend an. Das Obst stammt aus Streuobstbeständen der Rhön, aus Thüringen sowie dem Einzugsbereich verschiedener Obsthändler – also eben jenem Bereich, indem der Mineralbrunnen wiederum seine Mineralwässer, Schorlen und Brunnensüßgetränke absetzt.

 

Auch die Qualität spielt eine entscheidende Rolle: „Förstina Sprudel hat als erster Brunnenbetrieb aufgrund seiner Kombination mit der eigenen Kelterei eine Apfelschorle aus Direktsaft produziert. Die Idee war damals, auf diesem Weg einen Qualitätsvorsprung zu den weiteren Wettbewerbsprodukten zu erhalten. Und dies ist auch gelungen! Apfelsaft, frisch gepresst, entfaltet einen deutlich besseren Geschmack im Vergleich zu Saftkonzentraten, wie es die meisten Hersteller für ihre Schorlen verwenden“, erklärt Marketingleiter Peter Seufert. Inzwischen habe sich dieses Herstellungsverfahren in der Branche verbreitet und werde von mehreren Betrieben angewendet.

 

„Diese Historie veranlasst uns, den Keltereibetrieb aufrecht zu erhalten, denn er unterstreicht unsere Kompetenz in Sachen hochwertiger Erfrischungsgetränke“, führt Bub weiter aus. Pro Jahr werden – je nach Erntelage – über 1.000 Tonnen Kelteräpfel zu Apfelschorle verarbeitet. Die Annahme von Kelteräpfeln startet bei Förstina-Sprudel (Rhönstraße 48, Eichenzell-Lütter) am 26. September 2016. Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr und 12.30 bis 16.30 Uhr werden ausschließlich reife und frische Äpfel angenommen. Die angelieferte Menge wird sofort gegen Barzahlung angekauft. Mehr Infos gibt es unter www.foerstina-sprudel.de oder Telefon (06656) 57-0.

Ein Kind, ein Baum!

(vorne von links) Förstina-Seniorchefin Doris Ehrhardt, Verkaufsleiter Gerhard Bub und die Streuobstexperten Peter und Johannes Kerner mit den diesjährigen Teilnehmern der Apfelbaumpflanzaktion „Ein Kind, ein Baum!“

Förstina Pflanzprojekt für Neugeborene in Eichenzell ging in eine neue Runde

Eichenzell. Pflanzgruben ausheben, Pfähle einrammen, Bäume schneiden, pflanzen, anbinden und gießen – es herrschte am Samstagvormittag reges Treiben auf der großen Förstina Streuobstwiese am Ortseingang von Lütter. Das von Förstina Sprudel initiierte Pflanzprojekt „Ein Kind, ein Baum!“ ging in eine neue Runde.

Seit 2010 bereits erhält jedes Neugeborene in der Gemeinde Eichenzell zur Geburt einen Apfelbaum. Besser gesagt: Die Eltern erhalten die Einladung zur Teilnahme an einer Pflanzaktion des Mineralbrunnens Förstina Sprudel. „Ein Kind zeugen, ein Haus bauen und einen Baum pflanzen – auch wenn wir bei den ersten beiden Tätigkeiten nicht weiterhelfen können, so setzen wir uns doch mit unserer Aktion für den Erhalt heimischer Streuobstbestände ein“, lachte Peter Seufert, Marketingleiter bei Förstina, bei der Begrüßung.

Und dieses Engagement trifft auf große Resonanz: Etwa 100 Kinder werden pro Jahr in der Gemeinde Eichenzell geboren, mehr als die Hälfte der Eltern meldet sich regelmäßig zur jährlich im Herbst stattfinden Pflanzaktion an. Wer ein eigenes Grundstück besitzt kann den Apfelbaum mit nach Hause nehmen, für alle andere steht zwischen Rönshausen und Lütter ein großes Grundstück zur Verfügung, das der Investor Jochen Hohmann für das Projekt „Ein Kind, ein Baum!“ bereit gestellt hat. Dort herrschte am Samstagvormittag wieder reges Treiben: Eltern und Großeltern sowie viele kleine und größere Kinder wuselten auf der Streuobstwiese umher. Pflanzgruben vorbereiten, Bäume pflanzen, anbinden und gießen – mehr als 300 Apfelbäume wurden seit dem Start des Projekts bereits gepflanzt, am Samstag kamen weitere 50 hinzu. „Wir freuen uns über die fantastische Resonanz auf unsere Pflanzaktion, die perfekt zu unserer Unternehmensphilosophie ‚Wertvoll. Regional. Nachhaltig.‘ passt“, sagte Verkaufsleiter Gerhard Bub. Ausschließlich alte Rhöner Sorten mit ebenso wohlklingenden wie fast vergessenen Namen werden angeboten: Solche Apfelbäume eben, die im rauen Klima am Fuße des Biosphärenreservats wachsen und gedeihen – und unter Umständen in ein paar Jahren wieder bei Förstina landen. Als einer von wenigen Mineralbrunnen leistet sich Förstina noch eine eigene Kelterei, in der heimisches Streuobst zu Direktsaft für die „Landschorle“ gekeltert wird. „So schließt sich der Kreis: Besser, regionaler und nachhaltiger geht’s nicht“, meint Peter Seufert abschließend.

 

Kühlschrank-Unikate sollen auch weiterhin Glück stiften

Der Herbst steht vor der Tür, der Winter naht – aber der nächste Sommer kommt bestimmt. Wir verlosen daher drei hochwertige und aufwändig gestaltete Getränkekühlschränke aus einer Aktion mit „Fulda schenkt sich Glück“.

Einen der heißesten Tage diesen Jahres versüßte eine Aktion der Initiative „Fulda schenkt sich Glück“ den Mitmenschen und Passanten in Fuldas Innenstadt: Dort waren drei von uns gesponserte Getränkekühlschränke aufgestellt, bestückt mit Mineralwasser und Schorlen von Förstina. Eigens für die Aktion angeschafft und vom Fuldaer Künstler Ingmar Süß aufwändig gestaltet, sollen diese hochwertigen Unikate auch künftig „Glück“ stiften.

Ihr kennt eine ehrenamtlich tätige Initiative, übt selbst gemeinnütziges Engagement aus oder habt einfach nur eine Idee, wo man eines dieser drei Schmuckstücke dringend gebrauchen könnte? Dann lasst uns eure Vorschläge mit einer kurzen Begründung zukommen – die drei besten Vorschläge „gewinnen“!

Einfach auf das Bild auf unserer facebook-Seite klicken und euren Vorschlag samt Begründung per Kommentar hinterlassen.

 

 

Förstina Sprudel eröffnet die Apfel-Keltersaison

Bestes Streuobst aus der Region wird zu Direktsaft für die Förstina Apfel-Landschorle

 

Eichenzell-Lütter. Traditionell in der letzten Septemberwoche eröffnet der Mineralbrunnen Förstina Sprudel in Eichenzell-Lütter die Keltersaison für heimische Äpfel. Eine kleine Besonderheit, denn kaum ein Brunnenunternehmen leistet sich heute noch den „Luxus“, Streuobst aus der Region selbst zu keltern.

 

„Es ist eine Tradition, die sich über die Jahrzehnte gehalten hat“, sagt Ulrich Ehrhardt, geschäftsführender Gesellschafter von Förstina Sprudel. Auch wenn es sich betriebswirtschaftlich gesehen attraktiver darstellen würde, auf Halbprodukte von spezialisierten Keltereien zurück zu greifen, sieht man bei Förstina das Prinzip „Aus der Region, für die Region“ als verpflichtend an. Das Obst stammt aus Streuobstbeständen der Rhön, aus Thüringen sowie dem Einzugsbereich verschiedener Obsthändler – also eben jenem Bereich, indem der Mineralbrunnen wiederum seine Mineralwässer, Schorlen und Brunnensüßgetränke absetzt.

 

Auch die Qualität spielt eine entscheidende Rolle: „Förstina Sprudel hat als erster Brunnenbetrieb aufgrund seiner Kombination mit der eigenen Kelterei eine Apfelschorle aus Direktsaft produziert. Die Idee war damals, auf diesem Weg einen Qualitätsvorsprung zu den weiteren Wettbewerbsprodukten zu erhalten. Und dies ist auch gelungen! Apfelsaft, frisch gepresst, entfaltet einen deutlich besseren Geschmack im Vergleich zu Saftkonzentraten, wie es die meisten Hersteller für ihre Schorlen verwenden“, erklärt Marketingleiter Peter Seufert. Inzwischen habe sich dieses Herstellungsverfahren in der Branche verbreitet und werde von mehreren Betrieben angewendet.

 

„Diese Historie veranlasst uns, den Keltereibetrieb aufrecht zu erhalten, denn er unterstreicht unsere Kompetenz in Sachen hochwertiger Erfrischungsgetränke“, erklärt Ulrich Ehrhardt. Pro Jahr werden – je nach Erntelage – über 1.000 Tonnen Kelteräpfel zu Apfelschorle verarbeitet.

Haben Sie Fragen, Wünsche oder Anregungen?